Vater der Liebe

Das Spiegelprinzip - Kapitel 18 - Der Blutbräutigam

veröffentlicht Nov 10, 2023 in Die Liebe Gottes
Übersetzt von Franziska Bunkus, editiert von Jutta Deichsel
652 Treffer

Kapitel 18 - Der Blutbräutigam

Die ersten Kapitel des Exodus erzählen von der zermürbenden Unterdrückung von Gottes Volk im Land Ägypten unter der schweren Hand des Pharao. Uns packt die fesselnde Geschichte von Mose, der dem Todesdekret des Pharaos in einem schwimmenden Korb entkam, nur um als Prinz von Ägypten ein Mitglied des erweiterten Haushalts von Pharao zu werden.

Welches Schicksal erwartete Mose, nachdem er dem sicheren Tod entging und Zugang zu den Schaltzentralen der Macht erhielt? Vierzig Jahre lang wird er darauf vorbereitet, der nächste Pharao zu werden, und die Ägypter halten ihn für einen fähigen und kompetenten Führer ihres Volkes. Doch Mose vergisst nie seine Herkunft, und während er sich der Verfolgung seines Volkes und seiner besonderen Berufung bewusst ist, tritt er selbst in Aktion, Gottes Volk zu retten, indem er einen ägyptischen Sklaventreiber tötet.

Dieser gewaltsame Vorstoß von Mose zwang ihn, in die Wüste zu fliehen und scheinbar in Vergessenheit zu geraten. Vierzig Jahre lang hütete er Schafe und erlernte die sanften Fertigkeiten eines Hirten. Es dauerte lange, bis die gewalttätigen Prinzipien, die ihm beigebracht wurden, überwunden waren.

Dann ruft Gott ihn zurück nach Ägypten, um Sein Volk zu befreien. Aber Mose hat jegliches Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten verloren. Gott überredet ihn schließlich, indem Er ihm zusagt, dass sein Bruder Aaron ihm helfen kann, und mit achtzig Jahren ist Mose endlich bereit, das zu tun, wozu Gott ihn berufen hat.

Als Moses sich auf den Weg nach Ägypten macht, lesen wir über ein sehr seltsames Ereignis:

Es geschah aber, als er unterwegs in der Herberge war, da trat ihm der HERR entgegen und wollte ihn töten. Da nahm Zippora einen scharfen Stein und beschnitt ihrem Sohn die Vorhaut und warf sie ihm vor die Füße und sprach: Fürwahr, du bist mir ein Blutbräutigam! Da ließ Er von ihm ab. Sie sagte aber »Blutbräutigam« wegen der Beschneidung. (2.Mose 4,24-26)

Wie bitte? Gerade als Mose mit dem Werk beginnen will, das Gott ihm aufgetragen hat, tritt Gott ihm entgegen und will ihn töten? Allein diese Tatsache scheint schon widersprüchlich zu sein. Ein paar Verse vorher erzählt Gott Mose von den Wundern, die er in Ägypten tun wird, und wie der Pharao darauf reagieren wird. Hat Gott es sich plötzlich anders überlegt und achtzig Jahre der Vorbereitung sausen lassen, um ihn einfach in der Wüste umzubringen?

Besteht das den Familientest? Wollte Gott Zipporas Mann töten und ihre Kinder vaterlos zurücklassen? Die Verwirrung wird im weiteren Verlauf der Geschichte noch größer. Zippora, Moses' Frau, ergreift plötzlich die Initiative, beschneidet ihren Sohn, wirft Mose die Vorhaut vor die Füße und nennt ihn einen Blutbräutigam. Als die Beschneidung vollzogen ist, lässt Gott von Seiner Absicht, Mose umzubringen, ab. Was um alles in der Welt hat das zu bedeuten?

Offenbar wollte Zippora ihren Sohn nicht nach dem Gesetz der Israeliten beschneiden lassen. Soll Mose sterben, weil er mit der Durchführung dieses Rituals in Verzug war? Dem aufrichtigen Leser scheint Gott in dieser Frage sehr kleinlich zu sein. Es lässt Ihn jedenfalls nicht gerade stabil wirken. Offenbar würde Gott eine Familie zerstören, eine Frau ihres Mannes und Kinder ihres Vaters berauben, nur um sicherzustellen, dass Mose seinen Sohn beschneidet?

Auf einer anderen Ebene klingt es wie „Tu, was Ich dir sage, oder Ich bringe dich um!“ Hat Jesus das jemals zu jemandem gesagt? Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass Er so etwas jemals geäußert hätte. Diese Geschichte fällt also beim Evangelium-Charaktertest eindeutig durch. Wenn wir sehen, dass dieser Test nicht bestanden wird, bedeutet das, dass das Spiegelprinzip am Werk ist: Unsere natürliche Art, diesen Abschnitt zu lesen, zeigt etwas im Menschen, das er auf Gott projiziert.

Wir müssen in der Geschichte einen Schritt zurückgehen und den Kontext betrachten, in dem die Beschneidung in Israel begann.

Und Gott sprach weiter zu Abraham: So bewahre du nun Meinen Bund, du und dein Same nach dir, von Geschlecht zu Geschlecht! Das ist aber Mein Bund, den ihr bewahren sollt, zwischen Mir und euch und deinem Samen nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden. Und ihr sollt am Fleisch eurer Vorhaut beschnitten werden. Das soll ein Zeichen des Bundes sein zwischen Mir und euch.

Jedes Männliche von euren Nachkommen soll bei euch beschnitten werden, wenn es acht Tage alt ist, sei es im Haus geboren oder um Geld erkauft von irgendwelchen Fremden, die nicht von deinem Samen sind. Was in deinem Haus geboren oder um Geld erkauft wird, soll unbedingt beschnitten werden. So soll Mein Bund an eurem Fleisch sein, ein ewiger Bund. Und ein unbeschnittener Mann, einer, der sich nicht beschneiden lässt am Fleisch seiner Vorhaut, dessen Seele soll ausgerottet werden aus seinem Volk, weil er Meinen Bund gebrochen hat! (1.Mose 17,9-14 Schlachter)

Die Beschneidung war ein Zeichen für den Bund, den Gott mit Abraham schloss. Der Bund, den Gott mit Abraham geschlossen hatte, bestand darin, dass Er Abraham zu einem großen Volk machen würde und dass seine Kinder so zahlreich sein würden wie die Sterne am Himmel. Als Gott mit Abraham zum ersten Mal darüber sprach, glaubte Abraham einfach daran, was Gott sagte, und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet. Die Beschneidung kam später als sichtbares Symbol für diese Verheißung.

Und Er führte ihn hinaus und sprach: Sieh doch zum Himmel und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und Er sprach zu ihm: So soll dein Same sein! Und Abram glaubte dem HERRN, und das rechnete Er ihm als Gerechtigkeit an. (1.Mose 15,5.6 Schlachter)

Gilt das nur für Beschnittene oder auch für Unbeschnittene? Ich habe schon gesagt: Abrahams Glaube wurde ihm von Gott als Gerechtigkeit angerechnet. Unter welchen Umständen geschah dies? War er damals schon beschnitten, oder war er es noch nicht? Er war es noch nicht! Die Beschneidung erhielt Abraham erst als Bestätigung. Durch sie wurde besiegelt, dass Gott ihn schon vor seiner Beschneidung um seines Glaubens willen angenommen hatte. So ist Abraham der Vater aller geworden, die Gott vertrauen, ohne beschnitten zu sein – und denen dieses Vertrauen als Gerechtigkeit angerechnet wird. (Römer 4,9-11 GN)

Wenn Abraham von Gott wegen seines Glaubens als gerecht angesehen wurde, warum musste Gott ihm dann noch ein Zeichen geben?

»Herr, mein Gott«, erwiderte Abram, »kann ich denn sicher sein, dass ich es je besitzen werde? Gib mir doch eine Bestätigung dafür!« (1.Mose 15,8 GN)

Als Gott Abraham versprach, ein großes Volk zu werden, glaubte er einfach. Aber als Gott ihm versprach, das ganze Land zu geben, bat Abraham um ein Zeichen, dass dies wirklich geschehen würde. Warum hat er darum gebeten? Weil er nicht den Glauben hatte, darauf zu vertrauen, dass Gott es tun würde, ohne ihm vorher ein Zeichen zu geben. Wir beachten, was Jesus darüber sagt, Zeichen für etwas zu erbitten, was Gott bereits versprochen hat.

Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht begehrt ein Zeichen … (Matthäus 16,4 Schlachter)

Wir müssen hier sorgfältig durchgehen. Indem Gott Abraham das Zeichen gab, half Er ihm, vom Unglauben zum Glauben zu gelangen. Obwohl es also ein Zeichen für den Glauben Abrahams war, offenbart die Notwendigkeit eines solchen Zeichens Abrahams ursprünglichen Unglauben. Unglaube ist Feindschaft gegen Gott. Er suggeriert, dass Gott Sein Wort nicht halten kann oder wird, was einen Angriff auf Seinen Charakter darstellt. Aus diesem Grund macht Paulus die folgenden Aussagen:

Es ist vor Gott völlig gleichgültig, ob einer beschnitten ist oder nicht. Es kommt nur darauf an, dass er nach Gottes Geboten lebt. (1.Konrinther 7,19 GN)

Ja, solche Menschen (Unbeschnittene) werden sogar über euch Juden Richter sein; denn ihr seid zwar am Körper beschnitten und habt Gottes Gebote, aber ihr lebt nicht danach. Die jüdische Abstammung und die Beschneidung sind also nur äußerlich und lassen noch niemanden wirklich zum Juden werden. (Römer 2,27.28 HFA)

Wenn wir in diesem Zusammenhang das Werkzeug der zwei Bündnisse anwenden, gab Gott Abraham die Beschneidung als einen Dienst des Todes. Sein Unglaube machte dieses Zeichen notwendig. Aber Gott würde das Zeichen benutzen, um ihn in den neuen Bund zu bringen und es zu einem Zeichen des Glaubens (und der Gerechtigkeit und Annahme) zu machen und nicht zu einem Zeichen des Unglaubens.

Die Frage, die wir uns stellen müssen, lautet: Warum hat Gott gerade die Beschneidung als Zeichen gewählt? Abrahams Unglaube brauchte das Zeichen, und deshalb ist das, was Gott ihm bringt, eine tiefere Offenbarung dessen, was schon in Abrahams Herzen ist. Wenn wir die Ursprünge der Beschneidung untersuchen, entdecken wir etwas sehr Interessantes.

Grabkunst aus der sechsten Dynastie (2345-2181 v. Chr.) in Ägypten gilt als der älteste dokumentierte Beweis für eine Beschneidung. Die älteste Darstellung ist ein Flachrelief aus der Nekropole von Saqqara (ca. 2400 v. Chr.). Im ältesten schriftlichen Bericht eines Ägypters namens Uha aus dem 23. Jahrhundert v. Chr. beschreibt er eine Massenbeschneidung und rühmt sich seiner Fähigkeit, die Schmerzen stoisch zu ertragen:

„Als ich beschnitten wurde, zusammen mit einhundertzwanzig Männern ... gab es keinen von ihnen, der zuschlug, es gab keinen von ihnen, der geschlagen wurde, und es gab keinen von ihnen, der kratzte, und es gab keinen von ihnen, der gekratzt wurde.“[1]

Erstmals dokumentiert ist die Beschneidung in Ägypten, wo sie kurz vor der Zeit Abrahams praktiziert wurde. Die Beschneidung wurde in Ägypten zur Zeit der Pubertät durchgeführt. Faszinierend ist, dass Ismaels Mutter, Hagar, Ägypterin war, und als Gott Abraham bat, das Zeichen der Beschneidung in seine Familie zu übernehmen, war sein Sohn Ismael 13 Jahre alt, also ungefähr im Pubertätsalter. Als Ägypterin war Hagar mit der Beschneidung sicher bestens vertraut und könnte Abraham gebeten haben, ihren Sohn in der Pubertät beschneiden zu lassen, wie es in Ägypten üblich war.

Auch Abraham selbst ließ sich beschneiden. Er war zu dem Zeitpunkt 99 Jahre alt und Ismael 13 Jahre. Beide wurden am selben Tag beschnitten. (1.Mose 17,24-26 HFA)

Unmittelbar nachdem Gott Abraham das Zeichen der Beschneidung gegeben hat, verspricht Er ihm erneut, dass er von Sarah einen Sohn bekommen wird. Abraham ist nun fast 100 Jahre alt und Sarah ist weit über dem normalen gebärfähigen Alter. Als Gott die Verheißung gibt, wird der Unglaube Abrahams offenbar.

Dann sagte Gott zu Abraham: »Deine Frau Sarai sollst du von jetzt an Sara nennen. Ich will sie segnen und dir auch durch sie einen Sohn schenken. Ich segne sie so, dass sie die Mutter ganzer Völker wird, sogar Könige werden von ihr abstammen.«

Abraham warf sich vor Gott nieder, aber er lachte in sich hinein und dachte bei sich: »Ich bin hundert Jahre alt, da soll mir noch ein Sohn geboren werden? Und Sara ist neunzig, da soll sie noch ein Kind zur Welt bringen?« Er sagte zu Gott: »Wenn nur Ismaël am Leben bleibt! Lass doch Deine Zusage für ihn gelten!« (1.Mose 17,15-18 GN)

Wir sehen also, dass Abraham Gottes Wort nicht glaubte. Stattdessen wollte er, dass Gott seine eigenen Werke in der Zeugung Ismaels anerkennt. Gottes Gebot der Beschneidung scheint Abrahams Wunsch zu bestätigen, dass Ismael der verheißene Same sein würde. Ismael hatte das Alter der Pubertät erreicht und sollte nach ägyptischem Brauch durch diesen Ritus auf die Männlichkeit vorbereitet werden. Gott spricht Abrahams eigene Gedanken aus, so wie er es schon bei Adam tat, als Er sagte: „Der Mensch ist geworden wie einer von uns, der weiß, was gut und böse ist“. Die Beschneidung kommt von Abraham, möglicherweise durch Hagar. Gott vergrößert Abrahams Unglauben durch den Dienst des Todes und verwandelt den Prozess in ein Zeichen des Glaubens. Was könnte treffender als Dienst des Todes bezeichnet werden als ein erwachsener Mann, der ein Messer an seinen Penis ansetzen und einen Teil davon abschneiden muss!

Die Beschneidung war für die Ägypter ein Zeichen von Männlichkeit, Stärke und der Fähigkeit, große Schmerzen zu ertragen, ohne zu klagen. Sie war ein Blutopfer, das dazu diente, die Ägypter als Brüder zu vereinen.

Wir sehen im Herzen des Menschen die Notwendigkeit von Schmerz, Blut und Tod, um Gott glauben zu können. Auch hier erkennen wir wieder ein Symbol des Kreuzes. Auch hier zeigt sich wieder die Feindschaft des Menschen gegenüber Gott, wenn er glaubt, dass Gott den Menschen erst leiden lassen muss, bevor Er ihn annimmt. Aber Gott arbeitet mit unseren verdrehten Vorstellungen und verwandelt dieses Symbol in ein lebensrettendes Geschenk für die Welt.

In diesem Zusammenhang erkennen wir, dass es für die Menschen genauso unmöglich ist, Gottes Vergebung ohne den Tod am Kreuz anzunehmen, wie es für die Menschen zur Zeit Abrahams unmöglich war, Gottes Vergebung anzunehmen, ohne beschnitten zu sein. Deshalb wurde jeder, der nicht beschnitten war, aus dem auserwählten Volk ausgeschlossen. Die Beschneidung wurde der Weg zum Leben.

Noch einmal: Nichts davon spiegelt Gottes Gedanken wider. Es sind die Gedanken der Menschen, und Gott begegnet den Menschen dort, wo sie sind, um sie zu retten. Das ist der Grund, warum Mose seinen Sohn beschneiden musste. Innerhalb seiner Erblinie würde es Unglück bringen, dies nicht zu tun, und das Missfallen Gottes würde über jedem Israeliten lasten, der seine Söhne nicht beschneiden ließ.

Weil Zippora Mose anflehte, ihren Sohn nicht zu beschneiden, schob Mose auf, was seine Vorväter seit Generationen getan hatten. In seinem Inneren wuchs die Selbstverurteilung und die Angst, dass er getötet werden könnte, weil er nicht getan hatte, was Gott verlangte.

Um Mose zu helfen, diese Angst zu überwinden, konfrontiert der Herr ihn mit genau den Gedanken, die Mose hat und die ihm nicht völlig bewusst sind. Gott erscheint genauso, wie Mose es sich vorstellt. Gott lässt Moses Sünde überfließen, damit die Gnade umso überfließender wird.

Nachdem Zippora ihren Sohn beschnitten hatte, war Mose von seiner Angst befreit, dass Gott ihn umbringen könnte, und so konnte er sicher nach Ägypten reisen und das Werk des Herrn tun.

Wie geduldig ist unser Vater im Himmel mit uns. Er ist sich nicht zu schade, uns in unseren seltsamen heidnischen Vorstellungen zu begegnen und unsere Probleme zu lösen, damit wir weiter an Seine Liebe und Seinen Schutz glauben können!

Fassen wir unsere verwendeten Werkzeuge in dieser Geschichte zusammen.

 

Werkzeug

Anwendung

1. Familie

Mose Familie sollte ihres Ehemannes und ihres Vaters beraubt werden, um die Anforderung der Beschneidung zu erfüllen. Das weist auf ein schwerwiegendes Problem hin. Wenn Gott als Vater wollte, dass Seine Kinder beschnitten sind, warum hat Er sie dann nicht so erschaffen? Warum ein Messer an einem der empfindlichsten Körperteile ansetzen und Schmerzen zufügen?

2. Evangelium Charakter

Jesus hat nie gedroht, jemanden zu töten, weil er nicht beschnitten ist. Das Wirken Jesu führte dazu, dass die Beschneidung überflüssig wurde.

3. Feindschaft

Mose fürchtete, Gott würde ihm etwas antun, wenn er nicht das tat, von dem er wusste, dass es richtig war.

4. Zwei Spiegel

Gott brachte die Gedanken von Mose zum Vorschein, indem Er ihm in der Weise erschien, wie Mose es sich vorstellte. Das zwang Zippora, die geforderte Handlung vorzunehmen. Aber ihre Worte deuten darauf hin, dass sie es nicht freiwillig, sondern unter Nötigung getan hat.

5.  Schutz der Engel

Nicht anwendbar auf diese Geschichte

6. Erde Fluch

Nicht anwendbar auf diese Geschichte

7. Projektion

Indem Mose dachte, dass Gott ihn in Ägypten töten oder töten lassen würde, projizierte er menschliches Denken auf Gott und glaubte an eine Todesstrafe für Ungehorsam.

8. Zwei Bündnisse

Gott oder eher ein Engel, der Mose erschien, war für Mose ein Dienst des Todes. Er konfrontierte ihn mit seinen eigenen Gedanken, um die Angst in Mose aufzulösen.

9. Wahres Kreuz

Christus wird durchbohrt von Moses Gedanken, dass Gott ihn aus diesem Grund umbringen wollte.

 

 

 

Wir werden die weiteren Kapitel dieses Buches nach und nach veröffentlichen, sobald sie fertig übersetzt sind.

Das englische Original: Mirror Principle

Anmerkung: 

Der Autor Adrian Ebens hat in seinem neuen Buch „Das Spiegelprinzip“ (Mirror Principle) vorwiegend die englische Bibelübersetzung „New Living Translation (NLT)“ benutzt. Um dem in unserer deutschen Übersetzung zu entsprechen, haben wir vorwiegend aus den deutschen Bibelübersetzungen „Hoffnung für Alle“ und aus der „Gute Nachricht Bibel 2018“ zitiert, und auch einige andere Bibelübersetzungen benutzt. Die jeweils benutzte Version ist immer hinter der Bibelvers-Angabe angeführt.

Abkürzungen:

HFA – Hoffnung für Alle

GN – Gute Nachricht Bibel 2018)

Schlachter – Schlachter 2000

 


[1] https://en.wikipedia.org/wiki/History_of_circumcision