Vater der Liebe

Bücher

Agape

Das Leben von Christus, der vor 2000 Jahren über diese Erde wandelte, bietet uns ein Muster von selbstloser Liebe, das Millionen Menschen Frieden gebracht hat. Denen, die mit dem Wort Gottes vertraut sind, fällt es oft schwer, die Beschreibungen und Handlungen Gottes in der Bibel, besonders im Alten Testament, mit dem Leben und den Lehren Jesu in Einklang zu bringen. Aber doch sagte Jesus in einem ergreifenden Moment zu einem seiner Nachfolger: "Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen".

Wie kann das möglich sein? Kann es wahr sein, dass Gott wirklich barmherzig, gnädig und gütig ist, wie es im Leben Jesu offenbart wurde? Kann dieses Dilemma wirklich gelöst werden, während man gleichzeitig den Worten der Bibel treu bleibt?

Den Schlüssel zu diesem Rätsel findest du in diesem Buch.

Das göttliche Muster des Lebens

Sonne und Mond, Samen und Pflanze, Eltern und Kind, König und Staat, Altes Testament - Neues Testament, das Muster von Quelle und Kanal ist der Schlüssel.

Das Handeln unseres sanftmütigen Gottes

Hast du dich jemals gefragt…?

In der Juristensprache wird eine Katastrophe, die ausschließlich auf Naturgewalten zurückzuführen ist und nicht hätte verhindert werden können, als höhere Gewalt bezeichnet (im Englischen sogar als „Handlung Gottes“). Dieser Ausdruck ist häufig in Versicherungspolicen enthalten. Woher haben wir die Vorstellung, dass Gott - die höhere Gewalt - für schlimme Dinge verantwortlich ist, die in unserer Welt passieren? Entscheidet Er willkürlich, wann und wo Ereignisse wie Tornados, Erdbeben, Hurrikane, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen auftreten? Tut Gott etwas, um diese Dinge geschehen zu lassen? Manipuliert Er die natürliche Welt, um Sein gewünschtes Ziel zu erreichen? Und warum verhindert Er nicht viel mehr die Leiden in unserer Welt? Und war Gott letztendlich für die gewalttätigen Handlungen verantwortlich, von denen wir in der Bibel lesen? Hat Er selbst auf Gewalt zurückgegriffen?

Die Frage des Lebens

Entdecke das Geheimnis von erfolgreichen Beziehungen. Verfolge die Entstehung der Ursache von so viel Schmerz und Leid in unseren Beziehungen und entdecke die Schönheit des Beziehungs-Königreiches, das erscheint, wenn man in den Wegen Gottes wandelt.

Identitätskrieg

Das Buch „Identitätskrieg“ ist eine Reise der Selbstentdeckung. Es ist eine Einladung an Dich, Deinen wahren Wert kennenzulernen. (und zwar in einem rein beziehungsmässigen Kontext.)

Medizin für deine Seele

In einer Zeit der tiefen seelische Krise begann ich gezielt nach Zitaten von Ellen G. White über Gottes Liebe und Fürsorge zu suchen. Mit der Zeit wurden es immer mehr. Ich las jeden Tag in meiner Sammlung und betete darum, dass Gott sich mir in Seiner tiefen Agapeliebe offenbarte, mit Seinem Charakter und Seinem Königreich. Meine schwachen Gebete wurden liebevoll erhört und nach und nach wurden die dunklen Empfindungen, Ängste und Traurigkeiten verdrängt und durch Gefühle von Glück, tiefer Freude und Frieden ersetzt. Auch heute schenken diese Texte Trost und Zuversicht und lassen uns immer tiefer das Herz unseres Vaters im Himmel erkennen, der uns so sehr liebt, dass Er Sein Kostbarstes für uns gegeben hat, Seinen eingeborenen Sohn.

Mein Geliebter

Lasst uns auf eine Reise gehen! Dieses Buch handelt von dieser Reise, einer Reise durch das Leben, einer Wanderung durch das Heiligtum, einem Pfad in den Fußstapfen von Jesus. Aber die Reise hat eine Parallele. Sie geht einher mit Christ und seiner Pilgerreise. Sie greift die Erfahrung auf, die wir alle im Leben teilen, wenn wir vor Entscheidungen stehen und nach Akzeptanz, Ehre und Liebe suchen.

Ursprüngliche Liebe

Wenn wir einen Gott anbeten, der liebt aufgrund von innewohnenden Qualitäten, dann werden wir das Gleiche tun. Wir werden zu dem, was wir anschauen. Doch wenn wir einen Sohn anbeten, dem alle Dingegegeben wurden und der in der Sicherheit der süßen Agape-Liebe Seines Vaters ruht, dann können wir verwandelt werden in das Bild dieser Liebe und so lieben, wie Gott Seinen Sohn liebt.

Unser Gott ist Agape und in Ihm ist überhaupt kein Eros.